ChemZ 4 – Wie sieht mein Fazit aus?

Gut Ding will Weile haben – manchmal aber auch sehr viel Weile. Hier ist er nun aber, der letzte Teil meiner kleinen Serie über das Konzept ChemZ.

Fazit: Meine Erfahrungen mit ChemZ

Ich möchte hier zunächst aus meinem Praktikumsbericht über das Praktikum, in dem ich ChemZ ausprobiert habe, zitieren, um meine Erfahrungen zusammenzufassen.

Das von mir benutzte Konzept „Chemie mit medizintechnischem Zubehör“ hat mich während des Praktikums mehr und mehr überzeugt. Viele Reaktionen lassen sich mit Hilfe von Spritzen und einfachen, unempfindlichen Geräten schnell und mit kleinen Stoffmengen (auch im Schülerversuch) durchführen. Ein großer Vorteil ist weiterhin die einfache Handhabung von Gasen in den gasdicht verschließbaren Spritzen. Mit klassischen Glasgeräten ist die Handhabung von Gasen meist deutlich komplizierter und auch gefährlicher, da immer die Gefahr des Zerberstens besteht. Diese ist bei der Benutzung von Spritzen nicht gegeben.

Jedoch wird für den Umgang mit dem vielfältigen Zubehör eine gewisse Einarbeitungszeit benötigt, um alle Versuche schnell und erfolgreich durchführen zu können. So musste ich erst einmal lernen, wie genau die Spritzen mit den Hähnen verbunden werden, welche Möglichkeiten es gibt, Gase aufzufangen, wie ich am geschicktesten Spritzen miteinander verbinde und vieles andere mehr. Hier ist sind Kreativität und Spieltrieb gefordert.

Alles in allem hat mich das Konzept ChemZ gerade im Hinblick auf den Einsatz in der Schule überzeugt. Mit seiner Hilfe lassen sich viele Dinge wie die Dichtemessung mit guter Genauigkeit schnell und einfach sogar im Schülerversuch durchführen und viele Versuche, die ansonsten zu aufwändig/gefährlich wären, werden in der Schule durchführbar. Jedoch sollten in meinen Augen Schüler im Unterricht nicht den Eindruck bekommen, man könne alle Versuche mit Hilfe von Spritzen durchführen. Glasgeräte und „klassische“ Laborgeräte müssen daher auch in jedem Unterricht ihren Platz bekommen. Im Rahmen eines integrierten Konzeptes lässt sich ChemZ aber gewinnbringend einsetzen.

Ich möchte Stichpunktartig die Vor- und Nachteile der Benutzung des Konzepts „ChemZ“ niederschreiben und damit auch diese kleine Serie wesentlich später als geplant beenden.

Vorteile von ChemZ

  • Kostenfaktor – so günstig wie Spritzen, Hähne und Schläuche gibt es auf dem Markt wohl kaum ein Glasgerät zu kaufen.
  • einfacher Aufbau – die Versuche sind alle sehr schnell aufgebaut (nach einem gewissen „Warmwerden“ mit dem System) und ohne langes Schliffe-Fetten einsatzbereit
  • geringes Sicherheitsrisiko – gerade beim Arbeiten mit Gasen und bei „gefährlicheren“ Reaktionen ist das Risiko bei der Benutzung von ChemZ wesentlich geringer als bei der Benutzung von Glasgeräten. Zum einen sind die umgesetzten Stoffmengen vergleichsweise klein, zum anderen ist die Gefahr des Zerberstens nicht gegeben. So sind viele Versuche schnell und sicher auch als Schülerversuche durchführbar.
  • Auflockerung des Unterrichts – durch die Benutzung von aus anderem Kontext bekannten Geräten.

Nachteile von ChemZ

  • Genauigkeit – mit Spritzen ist eine Titration lange nicht so genau durchführbar wie mit klassischen Büretten und etwas Übung. Wobei gerade bei Schülern diese Übung naturgemäß oft auch fehlt.
  • Wissenschaftspropädeutik – im chemischen Labor ist es nicht üblich, mit solchen Geräten zu arbeiten. Ziel des Chemieunterrichts muss es auch sein, dass die Schüler auch den Umgang mit einfachen Glasgeräten lernen.
  • vermeintlicher Lebensbezug – auf der Webseite von ChemZ wird mehr oder minder behauptet, dass durch die Benutzung von medizintechnischem Zubehör ein größerer Bezug zur Lebenswelt der Schüler gegeben sei. Hier bin ich eher skeptisch, denn allein durch die Benutzung von bestimmten Geräten wird noch lange nicht zwangsläufig auch ein Phänomen aus dem Erfahrungsbereich der Schüler untersucht. Sicherlich sind mit dem Konzept derartige Versuche denkbar, jedoch sind diese genausogut auch mit herkömmlichen Glasgeräten machbar. Dieses ist in meinen Augen eher ein Scheinargument für ChemZ.

Schlussbemerkung: ChemZ kann in meinen Augen eine große Bereicherung für den Chemieunterricht in jeder Altersstufe darstellen und bietet eine kostengünstige, sichere und einfache Möglichkeit des Experimentierens – auch im Schülerversuch. Jedoch sollten Schüler genauso auch den Umgang mit „klassischen“ Glasgeräten kennenlernen. Einen echten Mehrwert bietet ChemZ also nur in einem integrierten Kurs mit starkem Bezug zur Lebenswelt der Schüler und der Benutzung klassischer Geräte.

Bisher in dieser Artikelserie:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.