Android auf dem Dell Inspiron Duo

Wie ich vor einiger Zeit schrieb, bin ich stolzer Besitzer eines Dell Inspiron Duo, also eines Netbooks mit Touchscreen. Vor einigen Tagen packte mich das Bastler-Gen und ich begann mit dem Versuch, Android auf dem Duo zu installieren. Meine Erfahrungen möchte ich hier gerne mit euch teilen, mögen sie nützlich sein!

Warum Android auf dem Inspiron Duo?

Warum nicht? Wir sind mitten im Tablett-Wahn, die Touch-Bedinung unter Windows macht zwar Spaß, ist aber irgendwie nicht das gelbe vom Ei. Android ist da sehr viel flexibler, bootet schneller und ist für das schnelle Surfen zwischendurch und das Lesen von e-Books wie gemacht!

Was habe ich bisher geschafft?

  • Der PC bootet Android 2.2 Froyo, Grub ist als Bootmanager installiert und Windows und Android coexistieren munter nebeneinander her.
  • WLAN, Internet und Facebook funktionieren wunderprächtig
  • PDF-Anzeige könnte noch verbessert werden, läuft aber immerhin
  • Die meisten Apps laufen auch auf dem Duo

Vorbereitungen – das solltet ihr vor der Installation tun

ACHTUNG: Dies ist keine Schritt-für-Schritt-Anleitung. Ich übernehme keinerlei Haftung für Schäden, die ihr an eurem Gerät verursacht!
Vor der Installation solltet ihr all eure Dateien sichern. Ich habe nach einigen Experimenten mit dem Backup von Dell begonnen, sodass sich meine Erfahrungen auf einen jungfräulichen Inspiron Duo beziehen.
Android läuft am besten auf einer mit dem ext3 formatierten Partition. Der erste Schritt besteht also darin, diese zu erstellen. Das geht ganz gut mit der Software EaseUS Partition Master (Danke an Cashy). Eine beliebige andere Software zum partitionieren tut hier aber auch ihren Dienst.
Ihr verkleinert also die Hauptpartition eures Inspiron Duo um beispielsweise 4 GB. Reicht völlig für Android und tut nicht weh.
Wo ihr gerade noch in Windows seid, führt ihr am besten die folgenden Schritte aus (diese Anleitung orientiert sich an dieser Darstellung):
  1. Ladet euch das aktuelle Nightly-Build von Android-X86 runter (hier).
  2. Während ihr wartet ladet ihr euch auch noch die Software UNetBootIn herunter (hier). Hiermit könnt ihr ganz leicht aus einem bootfähigen Image einen bootfähigen USB-Stick erstellen.
  3. Fertig? Dann startet UNetBootIn und bepackt einen genügend großen USB-Stick mit dem Android-Image. 
  4. Schaltet euren Computer aus, ihr seid in Windows soweit fertig!

Ans Eingemachte – Android installieren

Die Installation mit dem eben vorbereiteten USB-Stick ist ziemlich selbsterklärend. Wichtig: Stellt im Bios ggf. die Boot-Priorität so ein, dass euer schöner Laptop auch vom Stick bootet (F2 beim Starten drücken). Dann folgt ihr den Anweisungen auf dem Bildschirm. Eine genauere Erläuterung gibt es auf der Android X86-Webseite.
Wichtig ist Folgendes:
  • Wählt als Ziel-Partition die eben neu erstellte ext3-Partition aus.
  • Installiert den Bootmanager Grub. Mit ihm könnt ihr nachher komfortabel zwischen Windows und Android wählen.
  • Erstellt ruhig eine sogenannte Fake-SD-Card. Diese dient euch nachher als Speicher beim Androiden!
  • That’s it! Euer Duo sollte beim Booten nun ein Auswahlmenü anzeigen, in dem ihr zwischen Windows und Android wählen könnt.

Android anpassen

Folgende Dinge habe ich angepasst, damit der Duo besser läuft.
  • Die „Sleeptime“ in den Android-Einstellungen auf einen größeren Wert stellen, da der Duo mit Touch-Mitteln nicht wieder „geweckt“ werden kann und in den Standard-Einstellungen bereits nach 10 Sekunden schlafen geht.
  • Erstellt euch ein Dropbox-Konto. Das erleichtert euch das Hin- und Herschieben von Dateien ganz ungemein!
  • Erlaubt auch Pakete aus „unbekannten Quellen“ zu installieren. Das geht im Androiden unter „Einstellungen“.
  • Zum Navigieren brauchen wir sogenannte SoftKeys. Diese simulieren die HOME und ZURÜCK-Taste eines Smartphones auf dem Monitor. Da du ja alles auf einer ext3-Partition installiert hast, sollte es auch mit den Root-Rechten klappen. Ich benutze diese hier. Herunterladen, in die Dropbox packen, die Dropbox über den Android-Browser aufrufen und die apk installieren.

Apps installieren

Leider habt ihr keinen direkten, gut funktionierenden Zugriff auf den Android-Market. Ihr könnt entweder einen beliebigen anderen Market installieren (GetJar oder AndroidPit zum Beispiel) oder aber ihr habt ein Android-Telefon und geht wie folgt vor:
  • Installiert auf eurem Handy den ASTRO Dateimanager aus dem Market.
  • Wählt dort den „Anwendungsmanager“ und erstellt von allen Apps, die ihr auf dem Duo installieren wollt, ein Backup.
  • Die Backups findet ihr nach erfolgreichem Backup auf der internen SD-Karte unter „Backups“. Diese Backups nun in die Dropbox hochladen, auf dem Duo installieren und freuen!
  • ACHTUNG: Dieses Vorgehen funktioniert nicht mit allen Apps. Facebook, Dropbox, Dolphin-Browser, Twitter solltet ihr so aber zum laufen bekommen!
Weitere Tipps dürft ihr gerne in den Kommentaren hinterlassen, ich erweitere den Artikel dann gegebenen Falls.

Mein neues Spielzeug: Der Inspiron Duo von Dell *Update am 18.3.*

Mein Dell Inspiron Duo-Netbook
Mein Dell Inspiron Duo-Netbook

Nach einigen Tagen voller Recherche und verschiedener Überlegungen habe ich es am letzten Montag gewagt und mir im Elektronikladen mit dem M ein Dell Inspiron Duo Convertible Netbook („Netvertible“) gekauft. Das Besondere: Der – übrigens sehr gut verarbeitete! – Laptop hat einen ganz normalen Monitor mit zwei Scharnieren. In der Mitte lässt sich der Monitor aber drehen und man hat ein Tablett mit einem kapazitiven Touchscreen.

Warum ich ihn mir gekauft habe? Nunja: Hauptsächlich möchte ich ein leichtes Notebook für Uni und Unterricht (Stichwort: Papierfreie Tasche) haben, das mir die Möglichkeit bietet, direkt in z.B. Vorlesungsskripte Notizen und Markierungen zu machen. Ansonsten sollte er aber alles können, was ein normales Netbook auch kann (OpenOffice, PDF’s anzeigen, Internet, W-LAN). Auf große Spielequalitäten lege ich keinen gesteigerten Wert.

Was ist im Inspiron Duo drin?

Einen sehr ausführlichen Testbericht mit Vor- und Nachteilen findet ihr bei notebookcheck.com. Das möchte ich hier gar nicht alles wiederholen. Wichtig ist herauszustellen, dass der Inspiron Duo für ein Netbook zur eher flotten Kategorie gehört und mit 2 GB Arbeitsspeicher für alle Office-Aufgaben gut gerüstet ist. Schade ist allerdings: Es gibt weder einen HDMI- noch einen DVI- oder VGA-Ausgang. Für Präsentationen ist das Netbook daher erstmal nur bedingt geeignet.

Wie läuft der Dell?

Besser als erwartet! Klar, Touch macht nicht ganz so viel Spaß wie auf dem iPad. Dafür steckt hinter dem Dell aber ein vollwertiges Winows-System mit entsprechender Erweiterbarkeit. Im Vergleich zu einem reinen Netbook muss man Abstriche in Sachen Akkulaufzeit hinnehmen. Wer aber zu einem Preis von unter 600 € für das 320 GB-Modell einen High-End-Rennwagen erwartet, täuscht sich sowieso selbst.

Die Touch-Funktion funktioniert gut und flüssig und auch sonst läuft das System zu meiner vollen Zufriedenheit.

Notwendige Anpassungen

Die mitgelieferte Dell-Stage-Software läuft sehr langsam und bietet in meinen Augen auch keinen Mehrwert. Sie wurde also gleich mal deaktiviert und die meiste andere vorinstallierte Software deinstalliert. Durch einen englischen Blog bin ich auf einige Software-Tipps gestoßen. Diese möchte ich kurz widergeben und durch eigene Ideen ergänzen. Ganz wichtig waren mir diese allgemeinen Punkte:

  • Ich habe die System-Schriftgröße wieder auf 100% gestellt (Rechtsklick auf den Desktop -> Anpassen -> Anzeige)
  • Alle vorinstallierten Programme, die für mich ohne Nutzen sind (z.B. die Testversion von MS Office), wurden deinstalliert
  • Wenn alle im Haushalt vorhandenen Computer (so wie bei mir) unter Windows 7 laufen: Eine Heimnetzgruppe einrichten. Das vereinfacht die Dateifreigabe usw. ganz ungemein!
  • Auf meinem normalen Laptop habe ich das DVD-Laufwerk freigegeben. So kann ich ggf. Software von CD ohne externes CD-Laufwerk direkt auf dem Inspiron Duo installieren.

Auf in die Cloud

Um Dateien zwischen dem Inspiron Duo und meinem „normalen“ Laptop zu synchronisieren, benutze ich Dropbox. Hier bekommt man umsonst 2 GB Speicherplatz, der für beliebige Dateitypen genutzt werden kann. Dropbox bindet sich als eigenes Verzeichnis in das System ein und synchronisiert bei aktiver Internetverbindung die Dateien mit dem Server. So ist immer auf jedem Computer der aktuelle Datenbestand vorhanden – und auch über das Webinterface jederzeit (auch vom Smartphone!) verfügbar.

In eigener Sache: Wenn ihr mir (und euch) etwas gutes tun wollt, meldet euch über diesen Link bei Dropbox an. Ihr bekommt dann 250 MB weiteren Speicher, ich 500 MB. Danke!

Office

Als Office-Suite benutze ich OpenOffice. Es ist kostenlos und kann eigentlich alles, was das Konkurrenzprodukt von Microsoft auch kann. Allerdings setze ich auf dem Inspiron Duo auch ein Microsoft-Produkt ein: MS OneNote 2007.

In OneNote ist es möglich, Notizen zu erstellen (aus Bildern, Webseiten, per Tastatureingabe oder auch per Freihandeingabe) und diese übersichtlich in verschiedenen Notizbüchern zu ordnen. So wird Papier bei Besprechungen überflüssig! Wie gut die Freihandeingabe mittels Stift funktioniert, lest ihr weiter unten.

OneNote bietet für mich noch einen weiteren Vorteil: So kann man in OneNote per Rechtsklick auf ein Notizbuch den Speicherort eben dieses Notizbuches verändern. Dieser liegt nun in meinem Dropbox-Verzeichnis und wird mit meinem normalen PC synchronisiert. Auf diesem wiederum ist OneNote 2010 installiert, der das gleiche Notizbuch aus der Dropbox öffnet. So habe ich immer meine Notizen bei mir und in der Dropbox gleichzeitig eine Sicherungskopie. Ganz praktisch, oder? Zugegeben: Die Idee stammt von Jan-Martin Klinge, genauer aus seinem OneNote-Projekt. Ich habe es nur auf Dropbox „übersetzt“ und meine Bedürfnisse übersetzt.

Ein Tipp: Solltet ihr noch studieren, so ist es nicht unwahrscheinlich, dass eure Uni am sogenannten MSDNAA-Programm von Microsoft teilnimmt. Dort bekommt ihr – wenn ihr euch z.B. im Rechenzentrum – anmeldet, eine Lizenz von OneNote 2007 und eine von OneNote 2010 – für lau.

Web-Browser

Hier benutze ich – obwohl sonst eingefleischter Feuerfuchs-Benutzer – GoogleChrome, da dieser einfach eine insgesamt größere Darstellung von Webseiten anbietet und  schön schnell ist. Allerdings braucht es für die komfortable Touch-Bedienung einige Plugins:

PDF-Viewer

Ich benutze den kostenlosen PDF-XChange-Viewer. Mit diesem können sowohl per Tastatur als auch per Stift- bzw. Fingereingabe Anmerkungen und Markierungen direkt in die PDF-Datei geschrieben werden. Besonders zum Markieren von Text (mache ich häufig) sehr praktisch, für Freihandnotizen (mache ich eher selten) aber nur bedingt geeignet. Ausprobieren lohnt sich!

Dinge, die das Leben leichter machen

  • Ein Stift ist eine lohnende Investition. Ich benutze diesen hier und bin damit ganz zufrieden. Es schreibt sich natürlich nicht wie auf Papier, jedoch ist die Eingabe auf der OnScreen-Tastatur von Windows damit sehr einfach und die Touch-Funktion recht komfortabel. Auch die Eingabe von Freihandtext funktioniert in OneNote mit ein wenig Übung gut. Die Schrift wird von Windows sehr zuverlässig in Maschinenschrift umgesetzt. Update: Ich konnte die Schrifterkennung – und auch meine persönlichen Schreibfertigkeiten – sehr gut mit Hilfe der Handschriftanpassung von Windows 7 verbessern. Wie das geht, findet ihr bei Microsoft.
  • Eine externe Grafikkarte habe ich bestellt – über Erfahrungen werde ich berichten, da der Inspiron Duo ab und an auch mal an den Beamer muss. Update: Die Grafikkarte (die günstigste bei Amazon) funktioniert zumindest am Monitor tadellos. Präsentationen laufen gut, Erfahrungen am Beamer konnte ich noch nicht sammeln. Negativ muss bemerkt werden, dass dieses Modell zwar den Monitor spiegeln oder auch den Desktop erweitern kann, leider aber nicht reibungslos als zusätzlicher Monitor von Windows erkannt wird. Der Präsentationsmodus von Powerpoint (den ich persönlich nie nutze) funktioniert also nicht ohne weiteres.
  • Eine Schutzhülle habe ich ebenfalls bestellt. Über Erfahrungen werde ich ebenfalls berichten, sobald ich sie gemacht habe. Diese war leider zu klein und ist mir schon kaputt gegangen. Ich bin noch auf der Suche nach einem passenden Exemplar… Update: Ich habe für’s erste eine kleine Tragetasche beim Elektrofachmarkt meines Vertrauens erstanden. Sie ist für 11′-Netbooks geeignet und das Inspiron Duo passt wunderbar hinein. Außerdem bietet so eine Tragetasche den Vorteil, das auch Netzteil und sonstiges Zubehör Platz finden. Für den Schutz des Netbooks suche ich allerdings zusätzlich trotzdem noch eine Neopren-Hülle…
  • Update: Evernote ist eine Alternative zu OneNote (siehe oben). Ich benutze es nicht regelmäßig. Wem aber die Vollversion von OneNote zu teuer ist, sollte sich Evernote mal anschauen.
  • Update: Absolut praktisch ist die Software RitePen. Sie ist in der Lage, Handschrift zu erkennen und mach ihren Job wesentlich besser als die Windows-eigene Handschriftenerkennung. Mit RitePen ist es möglich, über den gesamten Monitor zu schreiben und das Geschriebene wahlsweise in Maschinenschrift übersetzen oder aber als Screenshot speichern zu lassen. So sind auch mit OpenOffice sehr einfach Notizen in Präsentationen möglich. Die Screenshots lassen sich direkt in Evernote speichern.

Fazit

Ich habe den Kauf nicht bereut. Zwar ist die Akkulaufzeit mit ca. 3-4 Stunden nicht überragend, dennoch kann die Leistungsfähigkeit und auch die Touchfunktion überzeugen. Die Verarbeitung ist gut und die Bauweise des Touchscreens eine echte Innovation.

Wer eine direkte Konkurrenz zum iPad erwartet, wird enttäuscht sein. Auch wer ein reines Netbook sucht, sollte besser zu den (günstigeren) Geräten ohne Touchscreen greifen. Wer allerdings beides sucht und ein erweiterbares System mit Winows haben möchte, sollte den Dell einmal ausprobieren.

Dieser Artikel wird bei Bedarf und neuen Erfahrungen immer mal wieder erweitert und ergänzt.