Mein neues Spielzeug: Der Inspiron Duo von Dell *Update am 18.3.*

Mein Dell Inspiron Duo-Netbook
Mein Dell Inspiron Duo-Netbook

Nach einigen Tagen voller Recherche und verschiedener Überlegungen habe ich es am letzten Montag gewagt und mir im Elektronikladen mit dem M ein Dell Inspiron Duo Convertible Netbook („Netvertible“) gekauft. Das Besondere: Der – übrigens sehr gut verarbeitete! – Laptop hat einen ganz normalen Monitor mit zwei Scharnieren. In der Mitte lässt sich der Monitor aber drehen und man hat ein Tablett mit einem kapazitiven Touchscreen.

Warum ich ihn mir gekauft habe? Nunja: Hauptsächlich möchte ich ein leichtes Notebook für Uni und Unterricht (Stichwort: Papierfreie Tasche) haben, das mir die Möglichkeit bietet, direkt in z.B. Vorlesungsskripte Notizen und Markierungen zu machen. Ansonsten sollte er aber alles können, was ein normales Netbook auch kann (OpenOffice, PDF’s anzeigen, Internet, W-LAN). Auf große Spielequalitäten lege ich keinen gesteigerten Wert.

Was ist im Inspiron Duo drin?

Einen sehr ausführlichen Testbericht mit Vor- und Nachteilen findet ihr bei notebookcheck.com. Das möchte ich hier gar nicht alles wiederholen. Wichtig ist herauszustellen, dass der Inspiron Duo für ein Netbook zur eher flotten Kategorie gehört und mit 2 GB Arbeitsspeicher für alle Office-Aufgaben gut gerüstet ist. Schade ist allerdings: Es gibt weder einen HDMI- noch einen DVI- oder VGA-Ausgang. Für Präsentationen ist das Netbook daher erstmal nur bedingt geeignet.

Wie läuft der Dell?

Besser als erwartet! Klar, Touch macht nicht ganz so viel Spaß wie auf dem iPad. Dafür steckt hinter dem Dell aber ein vollwertiges Winows-System mit entsprechender Erweiterbarkeit. Im Vergleich zu einem reinen Netbook muss man Abstriche in Sachen Akkulaufzeit hinnehmen. Wer aber zu einem Preis von unter 600 € für das 320 GB-Modell einen High-End-Rennwagen erwartet, täuscht sich sowieso selbst.

Die Touch-Funktion funktioniert gut und flüssig und auch sonst läuft das System zu meiner vollen Zufriedenheit.

Notwendige Anpassungen

Die mitgelieferte Dell-Stage-Software läuft sehr langsam und bietet in meinen Augen auch keinen Mehrwert. Sie wurde also gleich mal deaktiviert und die meiste andere vorinstallierte Software deinstalliert. Durch einen englischen Blog bin ich auf einige Software-Tipps gestoßen. Diese möchte ich kurz widergeben und durch eigene Ideen ergänzen. Ganz wichtig waren mir diese allgemeinen Punkte:

  • Ich habe die System-Schriftgröße wieder auf 100% gestellt (Rechtsklick auf den Desktop -> Anpassen -> Anzeige)
  • Alle vorinstallierten Programme, die für mich ohne Nutzen sind (z.B. die Testversion von MS Office), wurden deinstalliert
  • Wenn alle im Haushalt vorhandenen Computer (so wie bei mir) unter Windows 7 laufen: Eine Heimnetzgruppe einrichten. Das vereinfacht die Dateifreigabe usw. ganz ungemein!
  • Auf meinem normalen Laptop habe ich das DVD-Laufwerk freigegeben. So kann ich ggf. Software von CD ohne externes CD-Laufwerk direkt auf dem Inspiron Duo installieren.

Auf in die Cloud

Um Dateien zwischen dem Inspiron Duo und meinem „normalen“ Laptop zu synchronisieren, benutze ich Dropbox. Hier bekommt man umsonst 2 GB Speicherplatz, der für beliebige Dateitypen genutzt werden kann. Dropbox bindet sich als eigenes Verzeichnis in das System ein und synchronisiert bei aktiver Internetverbindung die Dateien mit dem Server. So ist immer auf jedem Computer der aktuelle Datenbestand vorhanden – und auch über das Webinterface jederzeit (auch vom Smartphone!) verfügbar.

In eigener Sache: Wenn ihr mir (und euch) etwas gutes tun wollt, meldet euch über diesen Link bei Dropbox an. Ihr bekommt dann 250 MB weiteren Speicher, ich 500 MB. Danke!

Office

Als Office-Suite benutze ich OpenOffice. Es ist kostenlos und kann eigentlich alles, was das Konkurrenzprodukt von Microsoft auch kann. Allerdings setze ich auf dem Inspiron Duo auch ein Microsoft-Produkt ein: MS OneNote 2007.

In OneNote ist es möglich, Notizen zu erstellen (aus Bildern, Webseiten, per Tastatureingabe oder auch per Freihandeingabe) und diese übersichtlich in verschiedenen Notizbüchern zu ordnen. So wird Papier bei Besprechungen überflüssig! Wie gut die Freihandeingabe mittels Stift funktioniert, lest ihr weiter unten.

OneNote bietet für mich noch einen weiteren Vorteil: So kann man in OneNote per Rechtsklick auf ein Notizbuch den Speicherort eben dieses Notizbuches verändern. Dieser liegt nun in meinem Dropbox-Verzeichnis und wird mit meinem normalen PC synchronisiert. Auf diesem wiederum ist OneNote 2010 installiert, der das gleiche Notizbuch aus der Dropbox öffnet. So habe ich immer meine Notizen bei mir und in der Dropbox gleichzeitig eine Sicherungskopie. Ganz praktisch, oder? Zugegeben: Die Idee stammt von Jan-Martin Klinge, genauer aus seinem OneNote-Projekt. Ich habe es nur auf Dropbox „übersetzt“ und meine Bedürfnisse übersetzt.

Ein Tipp: Solltet ihr noch studieren, so ist es nicht unwahrscheinlich, dass eure Uni am sogenannten MSDNAA-Programm von Microsoft teilnimmt. Dort bekommt ihr – wenn ihr euch z.B. im Rechenzentrum – anmeldet, eine Lizenz von OneNote 2007 und eine von OneNote 2010 – für lau.

Web-Browser

Hier benutze ich – obwohl sonst eingefleischter Feuerfuchs-Benutzer – GoogleChrome, da dieser einfach eine insgesamt größere Darstellung von Webseiten anbietet und  schön schnell ist. Allerdings braucht es für die komfortable Touch-Bedienung einige Plugins:

PDF-Viewer

Ich benutze den kostenlosen PDF-XChange-Viewer. Mit diesem können sowohl per Tastatur als auch per Stift- bzw. Fingereingabe Anmerkungen und Markierungen direkt in die PDF-Datei geschrieben werden. Besonders zum Markieren von Text (mache ich häufig) sehr praktisch, für Freihandnotizen (mache ich eher selten) aber nur bedingt geeignet. Ausprobieren lohnt sich!

Dinge, die das Leben leichter machen

  • Ein Stift ist eine lohnende Investition. Ich benutze diesen hier und bin damit ganz zufrieden. Es schreibt sich natürlich nicht wie auf Papier, jedoch ist die Eingabe auf der OnScreen-Tastatur von Windows damit sehr einfach und die Touch-Funktion recht komfortabel. Auch die Eingabe von Freihandtext funktioniert in OneNote mit ein wenig Übung gut. Die Schrift wird von Windows sehr zuverlässig in Maschinenschrift umgesetzt. Update: Ich konnte die Schrifterkennung – und auch meine persönlichen Schreibfertigkeiten – sehr gut mit Hilfe der Handschriftanpassung von Windows 7 verbessern. Wie das geht, findet ihr bei Microsoft.
  • Eine externe Grafikkarte habe ich bestellt – über Erfahrungen werde ich berichten, da der Inspiron Duo ab und an auch mal an den Beamer muss. Update: Die Grafikkarte (die günstigste bei Amazon) funktioniert zumindest am Monitor tadellos. Präsentationen laufen gut, Erfahrungen am Beamer konnte ich noch nicht sammeln. Negativ muss bemerkt werden, dass dieses Modell zwar den Monitor spiegeln oder auch den Desktop erweitern kann, leider aber nicht reibungslos als zusätzlicher Monitor von Windows erkannt wird. Der Präsentationsmodus von Powerpoint (den ich persönlich nie nutze) funktioniert also nicht ohne weiteres.
  • Eine Schutzhülle habe ich ebenfalls bestellt. Über Erfahrungen werde ich ebenfalls berichten, sobald ich sie gemacht habe. Diese war leider zu klein und ist mir schon kaputt gegangen. Ich bin noch auf der Suche nach einem passenden Exemplar… Update: Ich habe für’s erste eine kleine Tragetasche beim Elektrofachmarkt meines Vertrauens erstanden. Sie ist für 11′-Netbooks geeignet und das Inspiron Duo passt wunderbar hinein. Außerdem bietet so eine Tragetasche den Vorteil, das auch Netzteil und sonstiges Zubehör Platz finden. Für den Schutz des Netbooks suche ich allerdings zusätzlich trotzdem noch eine Neopren-Hülle…
  • Update: Evernote ist eine Alternative zu OneNote (siehe oben). Ich benutze es nicht regelmäßig. Wem aber die Vollversion von OneNote zu teuer ist, sollte sich Evernote mal anschauen.
  • Update: Absolut praktisch ist die Software RitePen. Sie ist in der Lage, Handschrift zu erkennen und mach ihren Job wesentlich besser als die Windows-eigene Handschriftenerkennung. Mit RitePen ist es möglich, über den gesamten Monitor zu schreiben und das Geschriebene wahlsweise in Maschinenschrift übersetzen oder aber als Screenshot speichern zu lassen. So sind auch mit OpenOffice sehr einfach Notizen in Präsentationen möglich. Die Screenshots lassen sich direkt in Evernote speichern.

Fazit

Ich habe den Kauf nicht bereut. Zwar ist die Akkulaufzeit mit ca. 3-4 Stunden nicht überragend, dennoch kann die Leistungsfähigkeit und auch die Touchfunktion überzeugen. Die Verarbeitung ist gut und die Bauweise des Touchscreens eine echte Innovation.

Wer eine direkte Konkurrenz zum iPad erwartet, wird enttäuscht sein. Auch wer ein reines Netbook sucht, sollte besser zu den (günstigeren) Geräten ohne Touchscreen greifen. Wer allerdings beides sucht und ein erweiterbares System mit Winows haben möchte, sollte den Dell einmal ausprobieren.

Dieser Artikel wird bei Bedarf und neuen Erfahrungen immer mal wieder erweitert und ergänzt.

14 Antworten auf „Mein neues Spielzeug: Der Inspiron Duo von Dell *Update am 18.3.*“

  1. Hallo ich habe auch einen und aus versehen das Powerpoint deaktiviert mann kann es noch öffnen aber nichts mehr auswählen und da steht was mit Hilfe klicken aber wenn man da drauf klickt dann kommt man nur auf akku anzeige ! Bitte weiß jemand einen rat ich brauch es wirklich dringend !!

  2. Hey Hannes!
    Ich danke dir für deinen Aufschlussreichen Artikel. Ich habe jetzt wirklich den Entschluss gefasst, dass Duo zu erstehen.
    Eine Frage tut sich vorher allerdings noch auf:
    Was kann das Inspiron Duo grafikmäßig? Es ist in keinem der unzähligen Testberichte die Rede von der eingebauten Grafikkarte. Schafft es leichte 3D Anwendungen z.B. Age of Empires 3 oder so was ähnlich „altes“? Es soll ja nicht zum gamen sein, völlig klar, nur möchte man ja schon sicher sein, dass es die alten „Klassiker“ bedient, falls nötig.

  3. Hey,
    ich überlege auch mir den Dell Inspiron Duo zuzulegen, jedoch brauche ich Ihn vorallem in der Schule, bzw. um Powerpoint Präsentation zu entfernen.
    Hast du denn damit schonmal Erfahrungen gesammelt, ob das reibungslos klappt ?
    Außerdem besteht ja durch den Fehlenden HDMI Anschluss nicht die Möglichkeit ihn an einen Beamer anzuschließen, du hast allerdings was davon erwähnt, wie kann man Ihn denn an einen anderen PC/Beamer/Smartboard anschließen ?
    Wäre über eine Antwort sehr erfreut =)

    1. Hallo Aylin,

      ich habe das Netbook bereits für einen einwöchigen Kurs benutzt. Dabei lief er fast durchgängig (~6 Stunden/Tag) und hatte Präsentationen zu zeigen. Diese hatte ich allerdings als .pdf gespeichert, da sie in Office 2007 erstellt waren und dieses nicht auf dem Netbook lief. Das klappte auch alles problemlos.

      Um das schöne Teil an den Beamer zu bekommen, habe ich mir eine externe Grafikkarte geleistet – namentlich das günstigste, was Amazon zu bieten hat. Das genaue Exemplar findest du, wenn du oben auf den Link „Externe Grafikkarte“ klickst. Kostet ~ 30 € on top und bietet einen VGA-Ausgang. Ist meiner Einschätzung nach für Beamer eh besser, da oftmals „nur“ dieser Eingang zur Verfügung steht… Einen DVI oder gar HDMI-Eingang bietet zumindest in Uni/Schule wohl kaum ein Beamer ;)

      Hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

      Hannes

  4. Hi,

    ich hab das Teil auch, habe aber die Befürchtung, meins ist ohne SIM Karten steckplatz, kannst du von deinem mal ein Foto machen? Also so, das man auch die Öffnung sieht?

    MfG

    Petra

    1. Hallo Petra,

      so ein SIM-Steckplatz ist auf der Unterseite vorhanden. Einfach die Abdeckung unten mit leichter gewalt abziehen (auf der Unterseite des Laptops im hinteren Teil über d ie komplette Breite). Wenn ich bei mir allerdings ne SIM-Karte reinpacke, tut sich ungefähr gar nichts. Ich neige also dazu zu behaupten, dass es sich bei dem SIM-Steckplatz um einen Dummy handelt, der funktionslos ist….

      Ich selbst benutze einen Surfstick und bin damit ganz zufrieden.

      Viele Grüße,

      Hannes

  5. Hallo Hannes
    Ich finde es super, dass Du in deinem Artikel auf sinnvolle Tools für das Inspiron Duo eingehst. Chrome Touch war wirklich ein super Tipp! Thanks!

    Du schreibst, dass Du dir eine externe Grafikkarte gekauft hast. Mich würde es natürlich interessieren was für eine. Es gibt fast nix auf dem Markt in diesem Bereich für ein Notebook.

    Ich habe auch einen Artikel über das Inspiron Duo geschrieben und wollte jetzt schauen wie es andere so gemacht haben.

    Jeff von givemeatopic

    1. Schön, dass dir die Erfahrungen geholfen haben!
      Die Grafikkarte ist oben verlinkt, es ist die „LogiLink USB to VGA Display Adapter“ für 34 €uronen bei Amazon. Für meine Zwecke (Beamer und Präsentationen) vollkommen ausreichend.

      1. Vielen Dank! Sorry, habe den Link irgendwie gar nicht wahrgenommen. Mein Gehirn hat nur noch den durchgestrichenen Satz rechts daneben verarbeitet:-)

        Thanks für die Antwort!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.