Wissensexplosion in Deutschland

Gerade las ich einen sehr interessanten Artikel bei Spiegel Online über die unterschiedliche Veröffentlichung von Wissen in Deutschland un England im 19. Jahrhundert. Dort wird ein Zusammenhang zwischen der Anerkennung von „Geistigem Eigentum“ und somit einhergehender Limitierung von Auflagen neuer Bücher und der industriellen Entwicklung hergestellt.

In Deutschland, so der Artikel, konnte auf Grund der Zerschplitterung in viele kleine Staaten, kein „geistiges Eigentum“ geschützt werden. Neue Bücher wurden daher oft schnell kopiert und gerade praktische Ratgeber waren auch für viele nicht zur absoluten Elite gehörende Menschen bezahlbar. Es gab geradezu eine Inflation an Ratgeberliteratur in Deutschland die zum schnellen Wandel von der Agrarnation hin zur modernen Industrienation führte.

In England hingegen gab es geistiges Eigentum. Bücher wurden kaum kopiert und nur in geringen Stückzahlen veröffentlicht. Dementsprechend teuer waren sie und dementsprechend wenige Menschen konnten sich eigene Bücher leisten. Die wirtschaftliche Entwicklung in England verlief daher wesentlich langsamer – ausgehend von dem sehr viel höherem technischen Niveau noch zu Anfang des Jahrhunderts – als in Deutschland.

Jedoch waren in Preußen, dem größten Deutschen Staat,  Realgymnasien erst ab 1882 zugelassen, bis 1900 führte das humanistische Gymnasium allein zum Abitur. Wie passt das mit dem in dem Artikel geschilderten Umständen zusammen?

Meine Interpretation: Die Bildungselite pochte weiter auf dem humanistischen Gymnasium als Zugangsvorraussetzung in öffentliche Ämter. Dabei lebten sie aber offenbar an der Realität vorbei: Durch eine – um mit Spiegel Online zu sprechen – unglaubliche Wissensexpansion gerade in naturwissenschaftlich-technischen (und somit tendenziell „realen“) Wissenschaften konnte sich eine deutsche Industrienation überhaupt erst konstituieren und mit anderen europäischen Ländern auf Augenhöhe kommunizieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.