F4 geht auch anders: Audiotranskription mit easytranscript

Während meiner Promotionszeit habe ich vor allem F4 zur Transkription benutzt. Da die Universität jedoch keine aktuelle Version von F4 lizenziert hatte, habe ich mich mit einer relativ alten Version herumgeärgert. Geärgert trifft es dabei recht gut: Zwar funktionierte F4 meist zuverlässig, ab und an „verschwanden“ aber ganze Textzeilen (und waren nur noch in Word sichtbar). Mittlerweile habe ich einen neuen PC – und war für meine Staatsexamensarbeit auf der Suche nach einer Alternative.

Die Alternative zu F4: Easytranscript

Und ich kann sagen: Ich habe nach längerer Recherche im Internet eine sinnvolle Alternative zu F4 gefunden. Sie heißt easytranscript, funktioniert sehr zuverlässig und bietet einen zu F4 weitgehend identischen Funktionsumfang. Und das beste ist: easytranscript steht unter der GNU-Lizenz. Als Audioquellen liets easytranscript die gängigen Audioformate, der Output erfolgt – wie auch bei F4 – als Rich-Text-Format-Datei (.rtf). Diese lassen sich dann weiter in Word bearbeiten oder zur Analyse bspw. in MaxQDA öffnen.

Screenshot des Arbeitsfensters von easytranscript

Easytranscript führt den Benutzer intuitiv durch die Erstellung eines neuen Transkripts und bietet einen zu F4 vergleichbaren Audioplayer mit den bekannten Funktionen (Pausieren/Abspielen mit „F4“ oder einem Fußschalter, Vor- und Zurückspulen, langsames Abspielen). Abkürzungen wie z.B. die Namen von Personen lassen sich mit Hilfe von Tastaturkürzeln schnell einfügen – und lassen sich weitgehend personalisieren. Praktisch ist auch die „Stenographie-Funktion“: Hier lassen sich schnell eigene Abkürzungen erstellen, die easytranscript automatisch in die definierten Wörter umwandelt.

Kurz und gut: Easytranscript hat bei mir F4 als Transkriptionssoftware abgelöst. Welche Transkriptionssoftware benutzt ihr?

Share Button